Home
Die Buchhandlung
Kinderkram
Geburtstagskörbchen
Veranstaltungen
In Gedenken
 

Veranstaltungen

Was kommt und was war

Rückblick:


Am 25.11.17 hatten wir den Zauberer Peter Vohralik zu Gast, der bei uns im Laden die Kinder verzauberte.


Am 12. Oktober um 20 Uhr las Gisa Klönne bei "pane e vino" (wieder in Kooperation mit der Trattoria Pronto Salvatore) in Lank aus ihrem neuen Krimi {Die Toten, die dich suchen}.

Am Samstag, den 16. September, war Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf mit seinem neuen Krimi Totenstille im Watt bei uns in Lank zu Gast

Petra Gerster und Christian Nürnberger am 11. Mai 2017 in Lank

Am Donnerstag, den 11.Mai waren Petra Gerster und Christian Nürnberger in Lank und lasen aus Martin Luther - Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne und der größte Bestseller aller Zeiten:
Ein unbedeutender Mönch aus der deutschen Provinz fordert den Papst und Kaiser heraus, setzt sein Leben aufs Spiel und gewinnt - was für ein Kerl, dieser Martin Luther! Dass er sich dann als Geächteter auf der Wartburg versteckt halten muss, macht ihn keineswegs mundtot. In nur elf Wochen übersetzt er das Neue Testament und wagt es, die Bibel für jedermann zugänglich zu machen. Als er dann auch noch die entlaufene Nonne Katharina von Bora heiratet und mit ihr eine Familie gründet, ist der Skandal perfekt.
Martin Luther und seine Frau Käthe, wie Christian Nürnberger und Petra Gerster sie sehen, beeindruckend illustriert von Irmela Schautz.






Am 5. April las Mechthild Borrmann in Lank aus ihrem erfolgreichen Kriminalroman "Trümmerkind":
Mechthild Borrmann und "MrsBooks" Maxi von Zittwitz-
Mechthild Borrmann und "MrsBooks" Maxi von Zittwitz-


Aus den Trümmern des zerbombten Hamburg führte die Autorin gestern Abend ihre zahlreiche Zuhörerschaft über Lübeck, Südafrika und die Uckermark schließlich ins rheinische Köln, wo wenige Jahre nach der Wiedervereinigung die Spurensuche einer Frau beginnt, die den ostdeutschen Wurzeln ihrer Familie nachspürt.

Grundlage dieser spannenden Recherche waren die historischen Trümmermorde von Hamburg, die niemals aufgeklärt wurden, aber von denen nun wenigstens ein Opfer durch Borrmanns Roman ein Gesicht bekommt. Flüchtlingsdramen und Nachkriegstraumata, die nach Aussagen von gestern Anwesenden von der Autorin besonders gut beschrieben sind, und aus denen sie ein mörderisches Verwechslungsdrama gemacht hat, sind die Zutaten, die den aktuellen Roman der Autorin die Bestenlisten erobern ließ.

Auf die Frage aus dem Publikum, seit wann sie schon schreibe, antwortete Borrmann, dass sie bereits 1994 begonnen habe, aber erst seit 4 Jahren wirklich davon leben könne und erstaunte die Zuhörer damit, dass sie zwischenzeitlich u.a. als Pädagogin und Restaurantbesitzerin ihr Schreiben finanziert habe. Die Anwesenden stimmten dann Maxi von Zittwitz zu, die darauf hinwies, dass Borrmanns Bücher schon seit langem bei Mrs.Books zu den Bestentipps gehören und alle dankbar dafür seien, daß sich dies nun auch in einem breiten Publikumserfolg niedergeschlagen habe.

Ein durch und durch bemerkenswerter Abend, der in die Trümmer der Nachkriegszeit führte.
Ein Zuhörer, der das als Kleinkind sebst erlebt hatte, bedankte sich bei der Autoin für ihre " bewundernswert stimmige Darstellung" der Zeit damals. Denn: Er hatte sie noch erlebt, die Autorin (zu jung) "sichtlich groaßrtig recherchiert und, der zum Ausklang bei "pane e vino" aus der Küche von Mit-Gastgeber Trattoria Prontro Salvatore noch länger nachhallte: Angeregt plaudernd warteten dann viele Leser dazu auf die Möglichkeit, der Autorin persönlich zu danken und ihre Bücher von ihr signieren zu lassen.


Am 25.März waren Reinhold Joppich und Mario di Leo in Osterath zu Gast. Die RP berichtete:






16. 2.17: "Butter bei die Fische". Redensartenpapst Rolf-Dieter Essig war zu Gast in Osterath:

Allein in der deutschen Sprache gibt es über 300.000 Redewendungen, und jedes Sprichwort hat seinen (Hinter)-Sinn. Das war die Erkennntnis gestern abend am 16.2. 17 nach einem fröhlichen Abend in der Buchhandlung Mrs. Books in Osterath:
"Redensartenpapst" Rolf - Dieter Essig mit Mrs.Books Leiterin Julia Grün
"Redensartenpapst" Rolf - Dieter Essig mit Mrs.Books Leiterin Julia Grün

Der Redensarten Experte Rolf-Bernhard Essig hatte unter dem Motto „Butter bei die Fische“ kenntnisreich und unterhaltsam aus seinem gleichnamigen Buch über die schönsten Meerredensarten und Seesprichwörter erzählt. Die gut gelaunten Gäste in der vollbesetzten Buchhanndlung staunten, wie vlele maritime Ausdrücke in unserer Sprach herum schwimmen -wenn ein Freund aufkreuzt, der in seiner Rede Abstecher liebt und dabei keinen roten Faden findet, dann streicht man besser die Segel, bevor er bis zum bitteren Ende gekommen ist: Fünf Seeausdrücke verbergen sich allein im vorigen Satz. Aber es wurde auch gelacht, als Essig einen fröhlichen Theaterwitz erzählt, der verdeutlicht, wie viele Redewendungen sich in unseren Sprachschatz eingeschlichen haben: „Faust gestern abend im Theater? War gut, aber alles irgendwie Zitate.“

Der „Sprichwortpapst“ , wie er gelegentlich genant wird, arbeitet als Autor, Kritiker, Moderator für viele Radiosender und Verlage.Seit Jahren stoßen seine überraschungs- wie lehrreichen Bücher und Sprichwörterberatungen im Fernsehen, im Radio oder bei Literaturfestivals auf Begeisterung. Auch seine eine Erzählungen gestern machten allen im Laden sichtlich Spaß.Und es war schnell klar: Mit seinem Redensarten-Wissen hatte er keine „Perlen vor die Säue geworfen“ - sein Publikum gestern schien sichtlich damit einverstanden, als er versprach, bald wiederzukommen.








Alex Capus mit Mrs.Books-Mitarbeiterin Anna Beier
Alex Capus mit Mrs.Books-Mitarbeiterin Anna Beier


Am 14. November war der Schweizer Schriftsteller Alex Capus zum zweiten mal zu Gast bei uns in Lank und erzählte und las aus seinem neuen Buch „Das Leben ist gut“. Wie schon vor fünf Jahren bei seinem Roman ""Léon und Louise" warnte er auch hier wieder spielerisch: "Es ist ein Roman“, aber er gestand, dass er seine Geschichten aus seinem Leben hole. Und wie er sein Leben lebt, das erzählte er höchst unterhaltsam.

Gekonnt spielte er dabei mit der Frage, was ist erfunden, was ist wahr? Oder ist gar alles wahr, was er in seinem Buch „Das Leben ist gut“ aus und über seine sichtlich wunderbare Beziehung zu seiner Frau und seine Ehe verriet? Augenzwinkernd ließ er immer wieder offen, an welchen Stellen sein Leben im Buch erfunden oder wirklich ein Bericht über seinen Alltag in Olten ist: Er betreibt dort (mehr als Hobby und Ausgleich zum Schriftstellerberuf) ein kleine spanische Bar, die er wieder zum Leben erweckt hat („das macht mich glücklich“) und beschreibt seine kleine Stadt im Buch so, dass "jetzt schon viele Touristen sein Buch als Reiseführer benutzen" und auch wir Lust bekommen, ihn dort in der Unterführungsstraße zu besuchen.

Immer Montags jedenfalls könnten wir ihn dort treffen, weil er dann einmal pro Woche persönlich hinter dem Tresen steht - wenn er nicht auf Lesereise ist: Bis Ende November ist er noch querbeet durch Deutschland unterwegs. Denn das weiß er auch: „Als Autor muss man zu seinen Lesern gehen.“ So ist auch klar, mit seinem nächsten Buch wird er wiederkommen - das muss er auch, um seine Fans nicht zu enttäuschen: Die Lesung gestern war seit Wochen ausverkauft.



Am27.10. war
Peter Prange vor der Lesung mit Maxi von Zittwitz
Peter Prange vor der Lesung mit Maxi von Zittwitz
Peter Prnage bei uns wieder zu Gast in Lank. Mit Rührung haben wir und unsere Gäste gehört, was er über seine und unsere „Mrs Books“ sagte, bevor er im vollbesetzten Laden in Lank Lust auf sein vor wenigen Tagen erst erschienenes Buch "Unsere wunderbaren Jahre" machte, das erst vor wenigen Tagen erschienen ist.

Wir spürten: „Es ist das persönlichste Buch, das ich je geschrieben habe – der Roman meines Lebens“. Und der Roman, mit dem er „vergessen lassen möchte, dass man im Düsseldorfer Raum beim Namen Prange an Schuhe denkt", wie er in seiner fröhlichen Vorrede scherzte: „Das ist zwar tatsächlich meine Familie“, aber mit seinem neuen Buch habe er eher ein Loblied auf das einfache Leben im Sauerland schreiben wollen, das ihn sichtlich geprägt hat.

Sein Buch spielt dort - aber "es ist gleichzeitig auch unsere Geschichte und die der der Bundesrepublik, vom ersten bis zum letzten Tag der D-Mark, in einer großen Familien-, Liebes- und Freundschaftsgeschichte. Und im Gespräch mit uns sagte er: "Es geht um die alte biblische Frage: Was hast du gemacht mit Deinen Talenten? Doch anders als in der Bibel spielt die Geschichte nicht in grauer Vorzeit, sondern im Deutschland der Jahre von 1948 bis 2002. Sechs junge Menschen, drei Schwestern und drei Freunde, bekommen bei der Währungsreform 1948 die berühmten 40 Mark „Kopfgeld“, und damit fängt nach Krieg und Zusammenbruch für sie alle ein neues Leben an. Ihre mit- und ineinander verflochtenen Schicksale erzähle ich bis zur Einführung des Euro im Jahr 2002, also bis ins hohe Alter meiner Protagonisten."

Horst Eckert am 21.9.16:

Wenige Tage nach Erscheinen seines neuen Buches "Wolfsspinne" war der Düsseldorfer Autor Horst Eckert am 21. September 2016 bei uns zu Gast in Osterath. Vor drei Jahre hatte er hier bei uns auch in "Schwarzlicht", den ersten Band seiner Politthriller mit der damals neu geschaffenen Ermittlerfigur Vincent Veih, vorgestellt. Seine Fans zollten ihm auch diesmal wieder begeistert Respekt und Anerkennung für sein jüngstes Werk.

In der bis auf den letzten Platz besetzten Buchhandlung stellte er "Wolfsspinne" vor als temporeichen, hochaktuellen Thriller, der sich diesmal des NSU-Skandals und der Verwicklung des Verfassungsschutzes darin, der Flüchtlingsproblematik und des erstarkenden Rechtsextremismus widmet. Der gelernte Politikwissenschafler fand in seinem Buch aufregende Antworten auf offene Fragen und Widersprüche im haarsträubendsten Kriminalfall der letzten Jahre und treibt dabei ein bisweilen beklemmendes Spiel mit Fiktion und Wirklichkeit. Seine Fans schienen sich gestern auf jeden Fall einig: Er ist ein Meister seines Fachs.

Horst Eckert (m.) mit Maxi von Zittwitz und Lothar Klomps
Horst Eckert (m.) mit Maxi von Zittwitz und Lothar Klomps





Am 19. Mai 2016 war Bestsellerautorin Isabel Bogdan mit ihrem Roman „Der Pfau“ zu Gast bei uns in Lank

Dass damit der derzeitige Shooting Star der deutschen Literaturszene nach Lank kommen
Isabel Bogdan vor der Lesung
Isabel Bogdan vor der Lesung
würde - das hatte auch die Autorin nicht geahnt, als wir mit ihr vor Monaten schon die Lesung verabredeten: Wie die in Hamburg lebende Übersetzerin in der vollbesetzten Buchhandlung erzählte, hatte sie als Kennerin des Literaturbetriebes „selber nicht damit gerechnet“, dass ihr erster Roman in diesem Frühjahr auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmen und bundesweit das Herz der Leserinnen gewinnen würde. Und auch nicht, dass sie gleichzeitig mit zwei Übersetzungen von Jane Gardam - Romanen ebenfalls hoch in den Bestseller-Charts vertreten sein würde.

Was und wie sie erzählte und las, machte deutlich, dass dieser Erfolg kein Zufall ist und mit ihrer Natürlichkeit, aber auch mit ihrer langen Erfahrung im Umgang mit Sprache zu tun hat. Dazu gab sie dem interessierten Publikum nicht nur einen Einblick in ihre nicht immer einfache Arbeit ihrer Übersetzerkollegen („die meisten können kaum davon leben, ich bin da schon im Paradies angekommen“). Sie verriet, dass ihre Geschichte (es geht um einen durchgedrehten Pfau, der auf einem alten schottische Herrenhaus alles angreift, was eine blaue Farbe hat), einen wahren Kern hat: „Das alte Herrenhaus in den schottischen Highland und Lord und Lady McIntosh, die es bewohnen und Zimmer an Feriengäste vermieten, gibt es wirklich. Wir fahren seit 25 Jahren dorthin in den Urlaub.“
Abschließend gab es bei „pane e vino“ noch einmal Gelegenheit, bei einem Glas Wein persönlich eine Bestsellerautorin zu sprechen - und ihr zu gestehen, dass man Lust bekommen hatte, jetzt selber vor Ort in Schottland zu lesen, wie der pointenreiche Roman wohl ausgehen mag. Soviel zumindest weiß man schon jetzt: „Der Pfau“ muss sein Leben lassen, weil er das blau lackierte Auto einer Investmentbankerin beschädigt hat.
"Wer jammert hat noch Reserven“: Rainer Moritz und seine „Überlebensbibliothek"



Warum lesen besonders Frauen gern erfundene Geschichten? Der Autor Rainer Moritz (Foto) war am 11. Mai 2016 wieder Gast bei bei uns in Osterath (mit ihm hatten wir dort vor fünf Jahren unsere erste Versanstaltung) und ging in der gut besetzten Buchhandlung auch dieser Frage nach.

Launig unterhielt er sein Publikum mit Anekdoten und Textproben aus seinem Literaturführer „Die Überlebensbibliothek“. Und die Gäste ließen sich sichtlich von seinem unterhaltsamen Streifzug durch insgesamt 70 "Bücher für alle Lebenslagen“ anstecken - auch, weil sein sein sehr persönlicher Blick auf Bücher, die man eigentlich immer mal wieder lesen wollte Lust darauf machte, das wirklich in die Tat umzusetzen.

Was vor allem klar wurde: "Die Liebe ist eines der zentralen Themen der Literatur“ sagt der Leiter des Hamburger Literaturhauses. er hat deshalb auch einige der wichtigsten Liebesromane in seinem Buch aufgenommen, in der er in kurzen Zusammenfassungen Lesetipps gibt.

Sein erstes Beispiel an diesem Abend war "Die Leiden des jungen Werther", die ihn selbst in jungen Jahren beeindruckt hatte und seine erstes Semester als Student der Literaturwissenschaft geprägt hatte: "Wer liebt und nicht auf Erfüllung hoffen darf, lese Johann Wolfgang Goethes Werther.“ Oder einen Roman von Hanns-Josef Ortheil, der es geschafft hat, ohne Kitsch tatsächlich über "Die große Liebe" zu schreiben.

Er bewies an Hand ausgewählter Textstellen "Wer im Leben bestehen will, braucht Romane, die die Kraft haben, ihre Leser zu verändern und in allen Lebenslagen zu begleiten. Nicht selten ersetzen sie den besten Freund oder den Therapeuten - wie etwa Karen Duve mit einer kleinen Erzählung, in der der Hilfreiche Satz steht: „Wer jammert, der hat noch Reserven“ - die „Kraft zum Lamento ließe sich auch noch anderweitig nutzen“. Nach dem fröhlichen Abend gestern war klar: Auch dafür, wieder mal zu einem Buch zu greifen; siebzig wertvolle Leseanregungen enthält seine handliche Überlebensbibliothek.Am 25. Februar um 20 Uhr war der Übersetzer Ulrich Sonnenberg (Foto) bei uns in Osterath und stellte uns Jens Andersens herausragende Biografie Astrid Lindgren. Ihr Leben vor. Ein spannender und doch unterhaltsamer Abend beii einem Glas Wein und Käsehappen.

Ulrich Sonnenberg, der die Biografie der 2002 verstorbenen Autorin übersetzt hat, brachte in der voll besetzten Buchhandlung den Zuhörern eine Autorin nahe, die nicht nur weltweit Erfolge feiern durfte, sondern auch Einsamkeit und Trauer erlebt hat - und die zu einer Ikone auch der Gleichberechtigung wurde. Hier zwei Bilder von dem Abend:







Am 21. 2. 16 war Klaus-Peter Wolf, Deutschlands derzeit erfolgreichster Kriminalroman-Schriftsteller, mit seiner Frau, der Liedermacherin Bettina Göschl, wieder bei uns zu Gast - diesmal, um sein neues Buch vorzustellen. Hier zwei Fotos von dem fröhlichen Abend. Mehr übrigens über ihn und seinen Erfolg hier im Gespräch mit Christian von Zittwitz; ein spannender Blick hinter die Kulissen eines nicht immer einfachen Schriftsteller-Lebens und seine wohl einmalige Erfolgsgeschichte.

Durch Klick auf das Foto zum Interview mit Klaus-Peter Wolf
Durch Klick auf das Foto zum Interview mit Klaus-Peter Wolf


Durch Klick auf das Foto zum Interview mit Klaus-Peter Wolf
Durch Klick auf das Foto zum Interview mit Klaus-Peter Wolf


Brandneu ist das (Koch)Buch "Düsseldorf - Kulinarische Welten", das erst vor wenigen Tagen erschienen ist. Neu ist auch die Idee, aus diesem Streifzug durch die Düsseldorfer Restaurants und ihre Rezepte ein ganz persönliches Weihnachtsgeschenk zu machen: Martina Vogt und Katharina Richter haben am 12. 12, 2015 bei uns ihr Buch signiert . Hier ein Foto von der Signierstunde

Martina Vogt (r.) und Katharina Richter (l.)
Martina Vogt (r.) und Katharina Richter (l.)



Rückblick auf den unterhaltsamn Abend mit den Schwestern Bronte und Michael Schikowski (Foto):



Das war der Geist des 18.Jahrhunderts: „Gibt es da keine Ehemänner, Liebhaber, Brüder, Freunde, sie zu herzen und zu trösten? Gibt es da keine Strümpfe zu stopfen, keine Beutel zu nähen, keine Hosenträger zu besticken? Meine Vorstellung von einer perfekten Frau ist die: Sie kann schreiben, aber sie tut es nicht.“

Die drei Pfarrerstöchte Anne, Emily und Charlotte Bronte sind genau dadurch in die Weltlliteratur eingegangen, dass sie gegen diese Ansicht des damals einflussreichen Kritikers George Henry Lewes verstoßen haben: Ihre Romane »Jane Eyre« oder »Wuthering Heights« voller Romane voller „zerstörerischer Leidenschaft, sozialer Demütigung und verschwiegener Gefühle“ sind heute noch eine gültige und spannende Lektüre.

Warum das so ist machte höchst unterhaltsam der Abend mit dem Literaturkritiker und Philosophen Michael Schikowski am 26. November in Osterath (wie immer bei einem Glas Wein und kleinen Happen) deutlich: Er las und erläuterte Textproben aus den berühmten Roman der außergewöhnlichen Schwestern, die damals wie wie heute zu den meistgelesenen Büchern des Viktorianischen Zeitalters gehören und ein neues Frauenbild in die Literaturgeschichte brachten. Schikowski: „Es ist eine Ironie der Geschichte: Dass ihr Schreiben wirklich ernstgenommen wird, hat keine der drei Schriftstellerinnen erlebt".

Das berichtete die Rheinische Post über unsere letzte Veranstaltung zum Buch "Nebelkinder":




Hier eine Auswahl unserer bisherigen Gäste:

Jürgen Banscherus (die RP berichtete: Download: 09_12_banscherus.pdf (497,39 kB)
Christian Brückner Download: robert1_neu.pdf (149,33 kB)
Barbara Beuys Download: beuys1.pdf (325,77 kB) und Download: beuys2.pdf (219,59 kB)
Lars Brandt Download: Brandt_03_06.pdf (152,51 kB)
Manfred ("Manni") Breuckmann, Download: Breuckmann1.pdf (551,75 kB) (Breuckmann2.pdf)
Alex Capus Download: capus.pdf (138,04 kB)
Dagmar Chidolue Download: Chidolue1_10_06.pdf (294,96 kB) und Download: Chidolue_10_06.pdf (294,96 kB),
Angelo Colagrossi Download: colagrossiRP.pdf (142,40 kB) Download: colagrossiWZ.pdf (112,70 kB)
Marte Cormann www.martecormann.de
Peter Michael Dieckmann war bei uns zu Gast mit seinem Buch "Die Kunst der achtsamen Schutzgelderpressung" am 26. März 2014 Hier ein Foto von der Veranstaltung und der Bericht der Rheinischen Post vom


Anna Dünnebier Download: Dünnebier_03_04.pdf (209,41 kB),
Horst Eckert Am 19.3. 2015 war Horst Eckert zum 2. mal Gast bei uns, hier der RP-Bericht
:
Rainer Goernemann Download: Goernemann_04_06.pdf (155,92 kB) und download
(Goernemann_04_06.pdf)
Lutz Görner Download: Görner1_09_04.pdf (136,54 kB) und Download: Görner_09_04.pdf (135,05 kB)
Gisbert Haefs Download: Haefs_b_MrsBooks.pdf (234,13 kB) Download: haefs_Books.pdf (1.279,76 kB)
Veit Heinichen Download: Heinichen_03_05.pdf (148,26 kB)
Chris Howland Download: Howland_01_05.pdf (144,14 kB)
Kerstin Gier Download: gier.pdf (162,31 kB).
Reinhold Joppich Download: Joppich_11_04.pdf (239,44 kB)
Silvia Kaffke Download: kaffke1_09_08.pdf (187,97 kB), Download: kaffke_09_08.pdf (211,29 kB)
Werner Tiki Küstenmacher (23.April 2009) Download: bestsellerTiki.pdf (82,51 kB). Download: TikiRP.pdf (440,86 kB) und am 28.Januar 2015
Jo Lendle Download: Lendle.pdf (751,21 kB)
Robert Löhr (mehr unter Robert Löhr, Download: Erlkoenig.pdf (499,43 kB) Download: loehr_07.pdf (187,99 kB).
Dr. Ralf-Peter Märtin Download: varus.pdf (324,55 kB)
Rainer Moritz Download: ausriss_mrs.books.jpg (76,46 kB) und Download: RP_Moritz.pdf (477,64 kB) und Download: MN_Moritz.pdf (571,23 kB).
Dr. Dirk Pajonk Download: Panjonk_11_05.pdf (79,84 kB)
Hans Pleschinski Download: pleschinski.pdf (787,12 kB)
Dr. Matthias Politycki Download: Politycki.pdf (573,47 kB)
Dr. Peter Prange Download: Prange_11_06.pdf (171,68 kB) Download: 09_12_Prange.pdf (112,26 kB)
Denis Scheck Download: RP_Scheck.pdf (538,87 kB) am 29.10. 2015
Dr. Ralph Schicha Download: Schicha_10_05.pdf (270,34 kB)
Wolfgang Schorlau Download: Schorlau_03_06.pdf (209,66 kB)
Ulrich Sonnenberg Download: Sonnenberg_05_05.pdf (129,74 kB)
Jan Weiler Download: Weiler__06_04.pdf (157,53 kB).

Und wir blättern in unserem Veranstaltungs-Album:

In den Sommerferien 2012 hatten wir in Kooperation mit der Osterather Malschule Tausendmal und der Lanker Malschule Malreich (Foto) kleine "Malkurse" durchgeführt - die WZ hat darüber berichtet: Download: Gregzeichnen.pdf (655,24 kB)

Am 23. April 2012 waren zwei vierte Klassen der Theodor Fliedner Schule die ersten, die sich am Welttag des Buches an der von Meerbuscher Geschäftsleuten und der Buchhandlung Mrs Books veranstalteten Bücherralley beteiligten. Als Belohnung für die jungen Bücherdetektive gab es (s. Foto) für jeden eine Überraschungstüte mit Lesestoff für die Nachwuchsleser - was ihre Lehrerin Elke Radis mit dem Satz kommentierte: "Wir greifen gern auch Ideen auf, wie man mit spielirischen Mitteln unsere Schüler für das Lesen begeistern kann".



Einen Kinderbuchabend organisierten wir am 29.10.08 Download: hasenmann.pdf (741,16 kB).

Dazu war am 26. Oktober 2007, dem Vorabend des Verkaufsstarts von Harry Potter Band 7, wieder der Schauspieler Dr. Ralph Schicha (s.u.) zu Gast. Die Rheinische Post hat über die magische Lesung berichtet Download: Harry_10_07.pdf (114,29 kB).

Und zum "Welttag des Buches 2007" organisierten wir eine Bücherrallye mit Überraschungstüte für Kinder und Vorleseaktion (siehe Gewinner Welttag des Buches) , und 2008 eine Rätsel- und Malaktion. .

Zum Welttag des Buches am 23. April 2009 fragten wir, welche Kinderbücher die Meerbuscher Kinder für unverzichtbar in einer Buchhandlung halten und für welche Bücher sie sich viele weitere LeserInnen wünschen. Teilnahmebögen dafür gab bei uns. Alle Kinder, die ihren ausgefüllten „Stimmzettel“ am 23. 4.in der Buchhandlung abgaben, wurden mit einer Überraschungstüte belohnt - und auf Wunsch auch mit ihrem Lieblingsbuch fotografiert. Am nächsten verkaufsoffenen Sonntag werden alle Bilder im Laden ausgestellt.

Dazu war an einem 1. April zu Gast der "Botschafter" von Molwanien Download: Molvanien_04_05.pdf (177,62 kB)

Die Rheinische Post hat über unsere Neueröffnung in Osterath am 4.4.2011 berichtet: Download: 04_2011eroeffnung.pdf (207,42 kB)
Am 6.4. auch die Meerbuscher Nachrichten: Download: 04_2011eroeffnung2.pdf (121,97 kB)
Die WZ hatte am 10.März einen Vorabbericht: Download: wiederbuecher.pdf (249,36 kB).

Zu Jahresbeginn 2013 haben wir uns sehr über diesen schönen Text in dem Heft "Düsseldorf kauft ein" gefreut....:


Buchhandlungen wie diese gibt es leider nur noch wenige: spürbar inhabergeführt und mit einem kompetenten Team, das in Sachen Belletristik so ziemlich alles gelesen hat, was frisch auf den Buchmarkt kommt. Jeder Mitarbeiter empfiehlt in regelmäßigen Abständen Neuerscheinungen auch in schriftlicher Form; die Tipps liegen ausgedruckt für Lesehungrige bereit. Wer ungefähr beschreiben kann, was er gerne liest, wird mit der kundigen Beratung bei Mrs. Books stets finden, was ihm gefällt. Und so werden selbst leidenschaftliche Leser, die vieles zu kennen glauben, immer wieder auf für sie noch unbekannte Autoren aufmerksam gemacht. Romane und Krimis finden sich, auf diversen Tischen gestapelt, in Hülle und Fülle; die Abteilungen Sach-, Koch- und Gartenbuch, Kinder und Reise sind ebenfalls bestens sortiert. Inhaberin Dorothee von Zittwitz verfügt zudem über beste Kontakte in der Welt der Bücher, sodass zu ihr auch jene Autoren zu Lesungen kommen, die man sonst nur in großen Städten und Buchhandlungen erleben kann. Zu Gast waren bisher unter vielen anderen Christian Brückner, Matthias Politycki und Hans Pleschinski („Königsallee“). Außerdem: Natürlich Hörbücher und E-Books, dekorative Wohnaccessoires und feine Weine. Zum Buch- und Geschenkekauf also ruhig mal in die Ferne schweifen – Gratis-Parkplätze gibt es in unmittelbarer Nähe beider Dépendancen reichlich.
Düsseldorf kauft ein 2013/2014




Lesen und Zeichenspaß sind in den Räumen der Lanker Buchhandlung Mrs Books wieder eine fröhliche Verbindung eingegangen : Zum Erscheinen des brandneuen 8. Greg-Comicbuches "Echt übel" hatte Beate Brüggen, die Leiterin der Malschule "malreich" (Foto oben ), zu einem kostenlosen Malkurs auf Gregs Spuren in die Räume der Buchhandlung eingeladen. Wie das Foto zeigt: Die jungen Nachwuchs-KünstlerInnen fanden das gar nicht "übel"

Die Lesung am 30. 10. 2013 mit Horst Eckert aus seinem neuen Politthriller "Schwarzlicht" war ausverkauft. Hier ein Bericht von der Veranstaltung mit dem Text der "Rheinischen Post"

Horst Eckert mit Maxi (m.) und Dorothee von Zittwitz
Horst Eckert mit Maxi (m.) und Dorothee von Zittwitz


Ausverkaufte Krimi Lesung von Düsseldorfer Krimi-Star Horst Eckert in Osterath

Die Sorgen waren unbegründet: Der Krimi-Autor Horst Eckert hatte noch vier Stunden vor seiner Lesung in der Osterather Buchhandlung Mrs Books auf seiner Facebook-Seite gepostet: „Bin gespannt, wie viele Leute sich trauen, sich in die erste Reihe zu setzen...“
Diese Frage konnte sich aber gar nicht stellen, die Lesung war schon seit Wochen ausverkauft; zusätzliche Stühle wurden nötig, um alle Gäste unterzubringen, die Eckert aus seinem nagelneuen Polit-Thriller „Schwarzlicht“ lesen hören wollten.

Und auch Maxi von Zittwitz von Mrs Books in Osterath brauchte nicht zu bangen, ob sie das Fingerfood der Lanker Trattoria Pronto Salvatore (die traditionell Mitveranstalterin aller Mrs Books – Lesungen ist) schon vor der Lesung anbieten sollte, um etwaige Wartezeiten zu überbrücken:
Die Ortskenntnis des in Düsseldorf lebenden Autors hatte ihm ermöglicht, die drei großen Staus auf der Autobahn, die sich schon in der rappelvollen Buchhandlung herumgesprochen hatten, zügig zu fahren und pünktlich vor Ort zu sein.

Auch in anderer Hinsicht war sein Auftritt in Meerbusch ein Heimspiel für den beliebten Autor: Sein Publikum in der Buchhandlung bestand sichtlich aus „Kennern“, die seit Jahren seine Düsseldorf-Krimis schätzen. Und die registrierten gebannt die Genauigkeit, mit der Eckert die spannende Handlung um den ermorderten NRW-Ministerpräsidenten, die Verstrickungen der Politik mit Wirtschaftsbossen und die privaten Probleme seines Ermittlers Vincent Veih mit vertrauten Schauplätzen aus Düsseldorf verwoben hat.
Man darf sich schon auf eine Fortsetzung freuen, denn sein Stoff wird ihm nicht ausgehen, wie der brisante Fall in „Schwarzlicht“ verspricht („So sind sie die Politiker. Selbst wenn sie tot sind, machen sie Ärger“ heißt es in dem Roman). Und er hat, wie er glaubt, auch mit seinem aktuellen Ermittler eine vielschichtige Figur gefunden, „die das Zeug zur Serie hat“.

Die Reaktion seiner Zuhörer über dieses Versprechen war eindeutig begeistert. Es wird aber wohl etwas warten müssen: „ Für mich ist mein jetzt zwölfter Roman die „Summe aller meiner Erfahrungen als Autorr, aber mein erstes Buch habe ich in sechs Wochen geschrieben, an Schwarzlicht aber zwei Jahre gearbeitet.“

Hans Pleschinski, mit seinem neuen Buch Königsallee (s. Buchtipp der Woche) auf Anhieb Spitzenreiter der SWR-Bestenliste September 2013, war am 11. September wieder bei uns in Lank, um an diesem Abend (wie immer bei "pane e vino" in Kooperation mit der benachbarten Trattoria Pronto Salvatore") über sein Buch zu erzählen und daraus zu lesen. Die Lesung war ausverkauft (s. Abb.) - wir haben aber noch einige wenige signierte Exemplare. Und wer die Lesung verpasst hat - Hier liest Hans Pleschinski die ersten zehn Seiten seines Romans auf Youtube.

Am 24. April war in O s t e r a t h Buchpremiere für den Thriller „Ein fremder Feind“: Der Autor Jörg Isringhaus ist Redakteur bei der Rheinischen Post in Düsseldorf und verknüpft wie in seinem ersten Buch „Unter Mördern“ Download: 04_13_isringhaus.pdf (176,18 kB) historische Wirklichkeit mit einer fiktiven Handlung.

.
Trotz Fußball und schönem Wetter kamen über sechzig Besucher in unsere Buchhandlung - und trafen damit (wie auch die RHEINISCHE POST berichtete, s. Foto) die richtige Wahl: Isringhaus hat mit den Auszügen aus seinem Roman "Ein fremder Feind" Lust auf mehr von dieser temporeichen, spannenden und abgründigen Geschichte gemacht.


Prof. Dr. Gottfried Honnefelder <br>mit seinem Buch "Was aber ist die Zeit?"
Prof. Dr. Gottfried Honnefelder
mit seinem Buch "Was aber ist die Zeit?"
Aus Anlass des Welttag des Buches war am 18. April 2013 "hoher Besuch" bei uns: Prof. Dr. Gottfried Honnefelder war in seiner Doppelfunktion als Vorsteher des Börsenvereins des deutschen Buchhandels und als Verleger in Lank. Er las nicht nur aus dem von ihm auch klug zusammengestellten Buch „Was aber ist die Zeit“ und machte Lust auf ein intelligentes Geschenkbuch, sondern bezog auch streitbar zu den aktuellen Themen der Buchbranche Stellung: "Der individuelle Laden-Buchhandel steckt nicht in der Krise; Probleme haben derzeit nur die oft zu großen, weil überdimensionierten, Läden der Ketten". Auch die Kunden wüssten, wie viel schöner es sei, in solch individuellen Buchhnadlungen wie etwa Mrs Books einzukaufen. Und auch solche kleineren Läden könnten (was viele nicht wüssten), sogar schneller und zum gleichen Preis wie Amazon liefern. Denn: Ein Buch, das abends noch bestellt werde, sei schon am anderen Morgen im Laden abholbereit, das "geht schneller als per Post". Wieder fand dieser Abend übrigens bei „pane e vino“ in Kooperation und auf Einladung auch der benachbarten Trattoria Pronto Salvatore statt - bei einem Glas Wein und Fingerfood macht "Kultur" halt doppelt Spaß, wie einer der fröhlichen Kunden sagte. Download: 04_13_honnefelder13.pdf (251,14 kB).




Am Donnerstag 17.1 war Arthur Björgvin Bollason in Osterath und stellte in Kooperation mit der Reiseagentur A.R.T.E www.arte-reisen.com sein Heimatland vor. (Die Veranstaltung war ausverkauft). Geplant ist für September eine Island-Reise, die der Autor (hier rechts im Foto mit dem Veranstalter Michael J. Kumor) begleiten wird. Mehr Infos in Kürze auf der Arte-Reisen Webseite. Die Meerbuscher Nachrichten berichteten Download: Bollason.pdf (1.616,44 kB).
----
Am 19. November hat die Schauspielerin Anke Körner-Kluß in der Filiale Osterath aus Jake Djones und die Hüter der Zeit vorgelesen, es war ein spannender Abend für alle Abenteuerfans ab 11 Jahren.

Am 25. Oktober 2012 war Hans-Christian Oeser bei uns in Lank: Er las und erzählte bei "pane e vino" (wieder in Kooperation mit der Trattoria Pronto Salvatore) über das Leben Mark Twains und seine Übersetzung des Textes .
Die RP hatte schon vorab berichtet Download: twain.pdf (135,06 kB), danach noch einmal Download: twain1.pdf (126,45 kB)


Und am 14. September 2012 war Volker Kutscher (im Foto r.) bei uns in Lank und las - wieder in Kooperation mit der benachbarten Trattoria Pronto Salvatore - bei "pane e vino" aus seinem vierten Krimi "Die Akte Vaterland" Buchtipp der Woche, den die FAZ am nächsten Tag (das kann kein Zufall sein) überschwenglich lobte und deren Suchtgefahr herausstellte.

Volker Kutscher (r. ) mit Reinhold Joppich, der mit ihm über seine vier historischen Berlin-Krimis sprach
Volker Kutscher (r. ) mit Reinhold Joppich, der mit ihm über seine vier historischen Berlin-Krimis sprach
.


Beim Handwerker- und Bauernmarkt 2011 hatten wir gemeinsam mit Jentjens Grünoase eine Bohnenaktion veranstaltet, bei der Kinder und Erwachsene ihre eigene "schnellste Bohne von Osterath" pflanzen konnten:











Am 23. 4. 2015 haben wir zum Welttag des Buches diese Aktion gemacht:
.

Hier auch die ersten Tüten am Abend:


page(m,1298)Zum 25 jährigen Jubiläum im November 2015 (am 9.11. 2015 hatten wir in Lank zum ersten Mal de Türen geöffnet) meldeten die MEERBUSCHER NACHRICHTEN am 4.11.:
Download: mrs_25J.pdf (572,49 kB)